Sie sind hier:  Aktuelle News

Customer-Story

Erlebnis-Visitenkarte vervielfacht Buchungen

Bis zu 5.000 Werbebotschaften ist der durchschnittliche Bundesbürger täglich ausgesetzt. Wer also die Aufmerksamkeit der Konsumenten erregen will, muss sich schon etwas Besonderes einfallen lassen - wie beispielsweise der Pfälzer Skiclub. Seine Buchungen vervielfachte er mit einer Erlebnis-Visitenkarte.

Dahinter verbirgt sich eine innovative Werbeform: Auf den ersten Blick etwa 5 mal 8 Zentimeter groß, fächert sich die Visitenkarte beim Aufklappen auf zirka 33 mal 8 Zentimeter auf. Auf insge-samt 12 Seiten stellt der Pfälzer Skiclub kompakt seine Reisen für die Wintersaison 2013/2014 vor. Portraits von Vorstand, Reiseleitern und Skilehrern, Highlight-Events, die schönsten Skigebiete der Alpen und das komplette Reiseprogramm fanden dort genauso Platz wie ein starkes Cover und eine abschließende Kontaktseite mit QR-Code. Sogar für die Werbeseite eines Sponsors blieb noch eine Seite übrig.

Knapp 5.000 Exemplare verteilte der Pfälzer. Der Erfolg stellte sich rasch ein: Zur Eröffnungsfahrt fuhr der Klub statt mit einem mit vier Bussen Richtung Alpen. Die Buchungen hatten sich dank der kleinen, aber feinen Visitenkarte also vervierfacht. Für den Wintersport-Verein ist die Rechnung damit voll aufgegangen, denn der Mini-Flyer hat durch das unerwartete Format nicht nur Aufmerksamkeit erregt, sondern Skifans auch zur Buchung angeregt. "Es muss nicht immer die teure Werbekampagne sein. Weniger, dafür aber das Richtige, ist oft mehr", resümiert Peter Kalmes, 1. Vorstand des Pfälzer Skiclubs.

Zick-Zack-Karte für kompakte Information
Seit ihrer Markteinführung findet die Erlebnis-Visitenkarte regen Zuspruch bei den Unternehmen und Werbetreibenden. "Vor allem Restaurants, Partyservices und Hotels nutzen die platzsparende Zick-Zack-Karte", betont Silke Krajewski, Geschäftsführerin von KD Medienpark. Direkt am Point of Sale wie beispielsweise am Cateringbuffet oder im Hotelzimmer platziert, kündigt sie kommende Veranstaltungen an, listet hotelrelevante Detailinformationen, beschreibt kulinarische Events oder macht Lust auf touristische Saison-Arrangements.

Der handliche Miniflyer passt in jede Geld- oder Hemdtasche, wird dadurch auch gerne von End-verbrauchern mitgenommen und eignet sich vor allem mit für Kunden im B2C-Bereich mit viel Publikumsverkehr wie beispielsweise Kosmetikstudios, Apotheken oder Freizeitvereine. "Jeder, der viel Information auf kleinstem Raum in eine kreative Printform mit hohem Erinnerungswert bringen möchte, ist mit der Erlebnis-Visitenkarte bestens bedient", empfiehlt Krajewski.